NOTFALL & STÖRUNGEN

Störungsdienst für Notfälle
ausserhalb der Bürozeiten:

Störungen/Unterbrüche

Elektrizitätsversorgung
Tel. +41 71 672 80 40

Gas-/Wasserversorgung
Tel. +41 71 672 80 30

Störungsmeldung öffentliche
Beleuchtung

  • Grenzüberschreitendes Wärmekonzept statt grenzenloser CO2-Ausstoss

    Grenzüberschreitendes Wärmekonzept statt grenzenloser CO2-Ausstoss

Sind auch Sie auf der grün-blauen Welle?

mehr erfahren

Wärmezukunft

Wärme aus KVA und Bodensee - ein Generationenprojekt

Die beiden Städte Kreuzlingen und Konstanz wollen eine weitestgehend klimaneutrale Wärmeversorgung. Im September 2023 kommt eine Studie zum Schluss, dass dies in Teilgebieten technisch und wirtschaftlich realisierbar ist. Dafür sollen die bestehenden Öl- und Gasheizungen durch ein thermisches Netz ersetzt werden. Die Wärme dafür kommt aus dem Bodensee und der KVA in Weinfelden.

Wie geht es nun weiter?

Zurzeit werden die Grundlagen und ein möglicher Zeitplan für die Erschliessung der Siedlungsgebiete mit Wärme erarbeitet. Beides soll bis Ende 2024 vorliegen. Der abschliessende Entscheid für die Realisierung wird dann auf politischer Ebene gefällt.

Wieso sind Wärmenetze sinnvoll?

Heute erfolgt die Wärmeversorgung für Wohnen, Dienstleistung und Industrie in beiden Städten zu mehr als 75 % mit fossilen Energien. Die Umwelt- und Energieziele sehen eine klimaneutrale Energie-versorgung bis 2050 vor. Hier kommen Wärmenetze bzw. thermische Netze ins Spiel. Sie erlauben die Nutzung klimaneutraler Energiequellen, die praktisch vor der Haustür zur Verfügung stehen. In unserem Falle die Abwärme der KVA-Thurgau und Seethermie aus dem Bodensee im Konstanzer Trichter. Dies verbessert die eigene Versorgungssicherheit und mindert die Abhängigkeit von Energieimporten. Wärmenetze spielen also eine entscheidende Rolle bei der Umstellung auf eine umwelt-freundliche, regionalere Energieversorgung und die Reduktion von CO2-Emissionen im Wärmesektor. 

Seethermie aus dem Bodensee und die Wärme aus der KVA-Thurgau reichen für den Ersatz der fos-silen Heizungen in den dicht bebauten Quartieren von Kreuzlingen sowie den Konstanzer Stadtteilen Paradies und Altstadt. Der Umbau des bestehenden Energiesystems hin zu einer erneuerbaren und CO2-freien Energieversorgung ist das grösste Projekt, das die Stadt je angegangen ist, ein Generationenprojekt für unsere Kinder und deren zukünftige Kinder. 

September 2023 Klimafreundliche Wärmeversorgung: Machbarkeit bestätigt

Klimaneutrale Wärmequellen sollen für die Städte Kreuzlingen und Konstanz künftig eine wichtige Rolle spielen, um ihre Wärmeversorgung noch besser mit den Erfordernissen der jeweiligen Klimaschutzrichtlinien in Einklang zu bringen und sich bei der Wärmeerzeugung unabhängiger von fossiler Energie zu machen.

In dieser Medienmitteilung erfahren Sie mehr über die Studie und das Ergebnis.

Die Machbarkeitsstudie wurde gefördert durch:

Logoleiste interreg.png  

Machbarkeitsstudie

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Das Übereinkommen von Paris verpflichtet die teilnehmenden Staaten, darunter Deutschland und die Schweiz, dazu, die totale Klimaerwärmung gegenüber der Vorindustriellen Zeit auf maximal 2 °C zu begrenzen. Die teilnehmenden Staaten sind verpflichtet, das Ziel einer Klimaerwärmung von 1.5 °C zu verfolgen. Deutschland und die Schweiz müssen deshalb ihre Treibhausgasemissionen bis 2030 gegenüber dem Stand von 1990 halbieren. 

Der Bundesrat hat am 29.8.2019 zudem entschieden, ein Netto-Null Ziel bis 2050 zu verfolgen. Das heisst, die Schweiz soll bis zum Jahr 2050 unter dem Strich keine Treibhausgasemissionen mehr ausstossen. Um diese Ziele zu erreichen, sind drastische Massnahmen in allen Treibhausgasemissionen verursachenden Bereichen notwendig. 

Hauptursache der Treibhausgasemissionen im Konsumbereich ‘Heizung’ ist das Verbrennen von fossilen Energieträgern wie Erdgas und Heizöl, wodurch CO2 freigesetzt und in die Atmosphäre emittiert wird. Auch in Kreuzlingen und Konstanz wird der Wärmebedarf heutzutage grösstenteils durch die fossilen Energieträger Erdgas und Heizöl gedeckt.

Als möglicher Lösungsansatz für eine grenzüberschreitende Transformation der Wärmeversorgung in Kreuzlingen und den Konstanzer Stadtteilen Paradies und Altstadt wurde eine Machbarkeitsstudie durchgeführt. Die zu verfolgenden strategischen Ziele waren: 

  • Dekarbonisierung des Wärmesektors und Transformation der technischen Infrastruktur
  • Nutzung der Synergien beider Städte in einem gemeinsamen Wärme- und Kälteversorgungskonzept
Gesamtheitliche Bewertung eines grenzübergreifenden Wärmeverbundes

Die Voraussetzungen für einen erneuerbaren Wärmeverbund sind in Kreuzlingen und Konstanz dank des Bodensees und der KVA Thurgau als Energiequellen sehr gut. Eine beinahe flächendeckende Wärmeversorgung wird aus diesem Grund als sinnvoll erachtet. Damit wird auch dem Ziel einer möglichst vollständigen Dekarbonisierung der Wärmeaufbereitung im Perimeter Rechnung getragen. Technisch wird eine beinahe flächendeckende Wärmeversorgung als möglich eingeschätzt. Die beinahe flächendeckende Wärmeversorgung kann in den Randgebieten der Städte mit erneuerbaren Einzellösungen ergänzt werden. Auch innerhalb des Versorgungsperimeters wird davon ausgegangen, dass manche Gebäude nicht angeschlossen werden, zum Beispiel weil sie bereits vor der Erstellung des Fernwärmeverbundes eine erneuerbare Einzellösung installiert haben. 

Eine grossflächige Wärmeversorgung der beiden Städte mit erneuerbaren Einzellösungen, wie Erdwärmesonden-Wärmepumpen, Luft-Wasser-Wärmepumpen oder Holz/Pellets-Heizungen ist nur sehr schwer zu erreichen, insbesondere in der dicht besiedelten Altstadt in Konstanz. In anderen Stadtgebieten sind erneuerbare gebäudespezifische Wärmeerzeuger möglich, jedoch aus wirtschaftlicher Sicht gegenüber einem Fernwärmeverbund nicht vorzuziehen. Es ist zu beachten, dass bei einer grossflächigen Deckung des Wärmebedarfes mit dezentralen Wärmepumpen grosse Anpassungen am bestehenden Stromnetz notwendig sind. Somit wären ebenfalls Strassenbauprojekte in grossem Ausmass notwendig. Zudem weist eine Verbundlösung Vorteile bezüglich Platzverfügbarkeit, Lärm und Emissionen auf.

Chancen

Eine grenzübergreifende Wärmeversorgung in Kreuzlingen und Konstanz stellt für die beiden Städte in vielerlei Hinsicht eine Chance dar: 

  • Fast vollumfängliche Transformation der Wärmeversorgung, weg von Öl und Gas, hin zu aus Seewasserwärme und KVA-Wärme gespeisten Wärmenetzen. Für eine vollständige Transformation der Wärmeversorgung kann der Wärmeverbund punktuell durch erneuerbare Einzellösungen ergänzt werden. 
  • Nutzung und Erweiterung bereits bestehender Synergien der Infrastruktur in Kreuzlingen und Konstanz. Bereits bei der Strom-, Gas- und Trinkwasserversorgung, sowie der Klärwasserbehandlung hat sich eine Zusammenarbeit der beiden Städte bewährt. Eine grenzübergreifende Wärmeversorgung ergänzt diese Zusammenarbeit in einer in Anbetracht der gemeinsamen Ziele und der städtebaulich zusammengewachsenen Ballungsgebiete sinnvolle Art und Weise. Insbesondere bei der Nutzung der KVA-Abwärme bietet sich ein gemeinsames Projekt an. Bei der thermischen Seewassernutzung bietet sich eher eine unabhängige Projektierung der beiden Städte an. 
  • Langfristige Perspektive für Gebäudeeigentümer und -eigentümerinnen auf eine nachhaltige und rechtlich zulässige Wärmeversorgung. Insbesondere in der Altstadt in Konstanz bestehen kaum Alternativen, um die Vorgabe von mindestens 65 Prozent erneuerbarer Wärmeenergie, welche ab 2024 im Rahmen des Gebäudeenergiegesetz gelten wird, umzusetzen. 
  • Die Abwärme der KVA und die thermische Energie des Bodensees stellen lokale Energiequellen dar, die mit dem erarbeiteten Konzept genutzt werden. Gegenüber der heutigen Wärmeversorgung, die auf Erdgas und Öl aus dem Ausland basiert, wird somit die lokale Wertschöpfung klar gesteigert.

Sind auch Sie auf der grün-blauen Welle?

Ihre Ansprechperson für Wärme in Kreuzlingen: Beat Pretali